MET Finanz steht für Sie Rede und Antwort

In diesem Bereich möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, dem MET Finanz-Team direkt und anonym Fragen zu stellen und von den Fragen Anderer zu profitieren. Wenn Ihre Frage noch nicht beantwortet wurde, können Sie Ihre Frage hier direkt eingeben. Wir beantworten Ihre Fragen dann gerne und direkt.

Wo findet man aktuelle Factsheets?

Am unteren Ende der Internetseite finden Sie unter der Rubrik ARCHIV die Überschrift Fondsprospekte . Dort stehen Ihnen  alle notwendigen Unterlagen zu den MET Fonds auf dem jeweils aktuellsten Stand zur Verfügung.

Warum läuft der MET Fonds-PrivatMandat aktuell 2011/2012 so schlecht?

Das letztjährige Ergebnis des MET Fonds-PrivatMandat ist sehr unbefriedigend.

Aktienmärkte ohne eindeutige Trends bzw. in Seitwärtsbewegungen ( s. Grafik ) um oder in der Nähe der Gleitenden Durchschnitte stellen für dynamisch agierende Trendfolge-Handelssysteme eine enorme Herausforderung dar, die die Volatilität aufgrund der unterschiedlichen Aus- und Einstiegskurse bei den investierten Aktienindizes leicht bis in Regionen von über 20% katapultieren läßt. Da tun sich alle bekannten "Trendfolger" gleich schwer ( siehe auch angefügten Fondsvergleich ).

Nach intensiver Prüfung aller Handelssignale, aller Investitionen, Fondskäufe bzw. -verkäufe steht fest, dass das über 12 Jahre sehr gut arbeitende Handelssystem vollkommen intakt ist und auch deshalb nicht verändert wird. Hier bestätigt sich das Los eines "Trendfolgers" mit vermögensverwaltendem Investmentansatz, speziell dann, wenn sie wie wir eine eher dynamische, weltweite Anlagestrategie verfolgen und das Groß der weltweiten Aktienmärkte im Jahr 2011 eine Menge negativer Nachrichten und Probleme zu verkraften hatten. Der bisherige Verlauf des Jahres 2012 ist ein weiterer Beleg der traurigen Erkenntnis, dass Ängste um die Zukunft der europäischen Staatsschuldenkrise auch die weltweiten Aktienmärkte in ihren Bann ziehen. (siehe auch unsere News
dazu vom 25.05.2012): http://www.met-finanz.de/news/achtung-weltweite-borseneinbruche-setzen-met-ampeln-auf-rot/

Bei unserer letzten Telefon- und Webkonferenz am 04.05.2012 haben wir alle Einzelheiten und Hintergründe beleuchtet. Ich empfehle deshalb auch das Studium des dazu veröffentlichten PDF-Dokuments auf unserer Internetseite. Einige Darstellungen und Grafiken könnten zur grundsätzlichen Veranschaulichung von Nutzen sein. Mit folgendem Link gelangt man dort hin. (Achtung, es handet sich dabei um ein Dokument von gut 11 MB) http://www.met-finanz.de/news/met-telefon-und-webkonferenz-am-04052012

Wir sind vorsichtig optimistisch, dass wir und natürlich speziell unser Handelssystem letztlich die entstandene Scharte auswetzt und inbesondere in der Gesamtbetrachtung des empfohlenen Anlagehorizonts von 5 und mehr Jahren meistern wird. Dies sagen wir auch aus der Gewissheit heraus, dass es schon ähnlich schwierige Weltmärkte gemeistert hat und unter der Annahme, dass die
uns aktuell bekannte Welt der Märkte nicht "untergeht". Da wir mit eigenem Vermögen im Fonds investiert sind, trifft es die Fondsverantwortlichen gleich mehrfach. Die Zeit der "Trendfolger" wird wieder kommen.

Wie funktioniert die Index-AmpelMatrix ?

Die Index-AmpelMatrix ist das letzte Glied in einer langen Kette und vom Grunde her ein Ampelsystem, welches auf der Basis unseres computergestützten Handelssystems weltweit gut 50 Aktienindizes bewertet. Dabei kann es für jedes denkbare Zielinvestment zu einer roten, gelben oder grünen Ampel kommen. Springt die Ampel auf Grün, so wird aus dem Fundus bereits analysierter Zielfonds geschöpft. Eine rote Ampel zeigt an, dass der Fonds dieses Zielinvestment meiden bzw. verlassen sollte. Eine gelbe Ampel signalisiert erhöhte Handelsbereitschaft in beide Richtungen.

Wie wird das Fondsvermögen investiert ?

Das so genannte Sondervermögen des M.E.T. Fonds-PrivatMandat wird aus Gründen größtmöglicher Diversifikation weltweit nach dem „Best-Select-Ansatz“ in Aktienfonds renommierter Fondsgesellschaften investiert. Die Investitionen verteilen sich über die Segmente Europa, Nordamerika, Asien, Schwellenländer und Trends mit durchschnittlich jeweils ca. 20% des Fondsvolumens. Dabei ist je nach Stand der Index-AmpelMatrix eine Schwankungsbreite von 0% bis 35% möglich ( siehe Grafik ). Die Investitionsquote des Fonds kann also je nach Situation der weltweiten Aktienmärkte zwischen 0% Aktienfonds und 100% Aktienfonds jeden beliebigen Stand einnehmen. Das jeweils nicht in Aktienfonds investierte Fondsvermögen wird auf sichere Geldmarktkonten, Geldmarktfonds oder vergleichbare Anlagen umgeschichtet.

Stärken und Schwächen des Handelssystems

Das Computer gestützte Handelssystem des M.E.T. Fonds-PrivatMandat ist als „Trendfolger“ konzipiert. Trendfolger nutzen nachhaltige Trends in Aufschwungphasen an den weltweiten Aktienmärkten und begrenzen in Krisenzeiten durch Ausstieg aus diesen Märkten wahrscheinliche Verluste. Trendfolger sind vom Grundsatz her reaktive Systeme, die auf Kursveränderungen reagieren und diese keinesfalls vorhersagen. Das Handelssystem ist je nach Kursverlauf der analysierten Indizes in der Lage vom Tief eines Indexes her betrachtet ca. 10% bis 20% nach dem Tief ein Kaufsignal zu generieren; das Kaufsignal kommt also nicht im Kurstief. Vom Hoch eines Indexes her betrachtet generiert das System ca. 10% bis 20% nach dem Hoch ein Verkaussignal; das Verkaufssignal kommt also nicht im Kurshoch ( siehe Grafik „Trendfolger“ ). Dies berücksichtigt, gehört es zu den normalen Schwächen von Algorithmen aus der Mathematik und der Charttechnik, dass so genannte „trendlose“ Zeiten oder „seitwärts gerichtete“ Aktienmärkte insbesondere wenn sie um die „Gleitenden Durchschnitte“ stattfinden, zu den systembedingten Herausforderungen gehören. Hier ist Ruhe, Geduld und eine gute Portion Gewissheit um die mittel- bis langfristigen Vorteile diese Handelssystems notwendig. ( siehe Grafik Langfistergebnisse )

Bietet der M.E.T. Fonds auch einen Schutz vor möglicher Inflation?

Das Fondsvermögen des M.E.T. Fonds-PrivatMandat wird weltweit diversifiziert und vorwiegend in Aktienfonds, also in Sach- und Substanzwerten angelegt und kompensiert dadurch den Kaufkraftverluste klassischer Geldanlagen.

Wie kommt es zu den historischen Zahlen des M.E.T. Fonds-PrivatMandat ?

Die öffentlichen Performancezahlen des M.E.T. Fonds-PrivatMandat setzten sich aus zwei Komponenten zusammen. Zum Einen aus den Zahlen vor 2009, welche auf realen (belegbaren) Erfolgen für Anlagevermögen, dass die Verantwortlichen des Fonds vor Auflage des Fonds betreuten, also dem so genannten Trackrecord eines durchschnittlichen Anlageportfolios, und zum Anderen aus den tatsächlich erzielten Zahlen des Fonds seit Auflage. Die über viele Jahre erzielten Ergebnisse finden in Fondsmantel ihre Fortsetzung. Der Start der Abgeltungssteuer zum Jahreswechsel 2008/2009 war eine wesentliche Ursache dafür, das bisher gewohnte Handeln mittels Fonds-Vermögensverwaltung zukünftig im Fondsmantel fortzusetzten.

Welche Performance kann mir der M.E.T. Fonds - PrivatMandat bieten?

Bei einem mittel- bis langfristigen Anlagehorizont bietet der M.E.T. Fonds-PrivatMandat eine deutlich überdurchschnittliche Performance im Vergleich zur sogenanten Realverzinsung (Zins-Abgeltungssteuer-Geldentwertungsrate) klassischer Geldanlagen und das bei einem überschaubarem Rückschlagspotentials. ( s. Chart )

Welchen Investmentansatz bzw. welches Handelssystem nutzt der
M.E.T. Fonds-PrivatMandat?

Der M.E.T. Fonds-PrivatMandat ist der „Trendfolger“ unter den vermögensverwaltenden Fonds und handelt als solcher vom Grundsatz her prozyklisch nach zwei kaufmännischen Grundregeln: Regel 1. Der Gewinn liegt im Einkauf! Regel 2. Der erste Verlust ist der Geringste! Um diese Grundregeln an einem Aktienindex umzusetzten bedient er sich emotionslos vorgegebener Algorithmen aus der Mathematik und der Charttechnik. Er handelt also quantitativ und vollkommen prognosefrei. Prognosen gestalten sich mitunter schwierig; insbesondere dann, wenn sie die Zukunft betreffen. Zum Einsatz kommen die so genannten „Gleitenden Durchschnitte“ eines Indexes (z.Bsp. GD 38, GD 90, GD 200, etc.) die Indikatoren Relative Stärke, MACD und eine Reihe weiterer Parameter. Als praktisches Beispiel kann ein Artikel aus der Zeitschrift „Die Welt“ vom 09.07.2009 dienen.

Ist die Geschäftsleitung mit eigenem Vermögen im Fonds investiert ?

Ja!
Der Start der Abgeltungssteuer zum Jahreswechsel 2008/2009 war die wesentliche Ursache dafür, das bisher gewohnte Handeln mittels Fonds-Vermögensverwaltung zukünftig im Fondsmantel weiter zu führen. Bei der Auflage des Fonds im Dezember 2008 flossen zusätzlich zum Vermögen von gut befreundeten Kunden große Teile des Privatvermögens der Geschäftsleitung in den M.E.T. Fonds-PrivatMandat und sind natürlich bis heute im Fonds. Sie können auch deshalb davon ausgehen, dass wir mit dem uns anvertrauten Vermögen so umgehen, als wenn es unser eigenes wäre.